Wende - Change 2020

Eclipse – by Serge Koutchmy

Beenden Sie den Lockdown und das Schüren von Angst

Aus dem „Epidemiologischen Bulletin“ des Robert-Koch-Institutes (RKI) vom 15.April 2020[1] geht eindeutig hervor, dass schon am 23. März 2020, also bevor der Lockdown in Deutschland wirksam wurden, der Höhepunkt der Epidemie bereits überschritten war. Die Reproduktionszahl war demnach ohne die drastischen Massnahmen zu diesem Zeitpunkt längst unter 1 gefallen. Das bedeutet, dass jeder Neuinfizierte weniger als einen anderen ansteckt und damit die Infektionswelle abflaut. Nochmals: Der Höhepunkt der Epidemie war bereits am 23. März 2020 überschritten, wie aus dieser Grafik des RKI klar hervorgeht!

 
Quelle: RKI

Aus dem „Epidemiologischen Bulletin“ des Robert-Koch-Institutes (RKI) vom 15.April 2020[1] geht eindeutig hervor, dass schon am 23. März 2020, also bevor der Lockdown in Deutschland wirksam wurden, der Höhepunkt der Epidemie bereits überschritten war. Die Reproduktionszahl war demnach ohne die drastischen Massnahmen zu diesem Zeitpunkt längst unter 1 gefallen. Das bedeutet, dass jeder Neuinfizierte weniger als einen anderen ansteckt und damit die Infektionswelle abflaut. Nochmals: Der Höhepunkt der Epidemie war bereits am 23. März 2020 überschritten, wie aus dieser Grafik des RKI klar hervorgeht!

Es gibt daher keinen Grund an den derzeit noch bestehenden gravierenden und freiheitsberaubenden Einschränkungen festzuhalten.

Als Abgeordnete und als demokratisch gewählte Vertreter der Bevölkerung bitten wir Sie dringend, sich jenseits von Partei- und Fraktionszugehörigkeiten mit Ihren Kollegen für eine sachliche und angemessene Wahrnehmung der Tatsachen einzusetzen sowie für eine umgehende Beendigung der menschlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich extrem schädlichen Massnahmen.

Wenn der Lockdown etwas bewirkt hätte, müsste die Reproduktionszahl nach dem 23. März deutlich abgenommen haben. Als Grund, dass dies nicht der Fall ist, gibt das Robert-Koch-Institut selber an, „dass in Deutschland die Testkapazitäten deutlich erhöht worden sind und durch stärkeres Testen ein insgesamt größerer Teil der Infektionen sichtbar wird. Dieser strukturelle Effekt und der dadurch bedingte Anstieg der Meldezahlen, kann dazu führen dass der aktuelle R-Wert das reale Geschehen etwas überschätzt.“ Somit legt das RKI selbst nahe, dass die wirkliche Reproduktionszahl noch niedriger liegt. (RKI, 18.04.2020).

Und auch aus der obenstehenden Grafik des RKI geht eindeutig hervor, dass die Infektionszahlen bereits seit dem 19. März 2020 sinken:

Wenn Angela Merkel am 20. April 2020 behauptet, der Rückgang der Infektionen sei „sozusagen das Ergebnis der Kontaktbeschränkungen,“ so entspricht das nicht den Tatsachen, die sich aus den Zahlen des RKI eindeutig ergeben.

Es gibt jetzt keinen Grund mehr, die gravierenden Einschränkungen auch weiterhin aufrecht zu erhalten!

– Die auch nach dem 23. März 2020 täglich gemeldeten beängstigend exponentiell steigenden Zahlen der Neuinfektionen hatten ihre Ursache ausschliesslich in der ebenfalls exponentiell steigenden Anzahl der Testungen![2]

– Nur ein (möglicherweise) geringer Teil der sogenannten „Covid19-Toten“ ist primär an den Folgen dieser Krankheit gestorben. Von der Suche nach den wirklichen Todesursache wurde von dem RKI bis vor kurzem abgeraten!

– Der Höhepunkt der Sterblichkeitsraten ist ebenfalls überschritten, siehe EUROMOMO![3] Die Sterblichkeitsraten blieben zumeist unter denen der Influenza-Welle von 2017/18.

– Die Kapazitäten der Intensiv-Behandlungsmöglichkeiten sind bei weitem nicht ausgelastet. Stattdessen mussten etliche Krankenhäuser in Deutschland und der Schweiz Kurzarbeit (sic!) anmelden!

Angesichts dieser Tatsachen, insbesondere dem Absinken der Reproduktionszahl bevor der Lockdown wirksam wurde, kann auch an der Aufrechterhaltung der jetzt gelockerten Massnahmen nicht festgehalten werden. Es ist vollkommen unverständlich und angesichts der Zahlen des RKI unverantwortlich, wenn lt. Jens Spahn «die Abstandsgebote und verschärften Hygieneregeln noch lange gelten sollen, „über Monate“, „bis es einen Impfstoff gibt.“»[4] Angesichts der gravierenden Schäden, die in Folge der Einschränkungen aufgetreten sind und noch auftreten werden – erhebliche wirtschaftliche Verwerfungen bis hin zu einer Finanzkrise, eine starke Rezession gilt als sicher, Firmenpleiten, Arbeitslosigkeit, Verlust der wirtschaftlichen Existenz, Suizide, Krankheits- und Todesfälle durch mangelnde Versorgung aufgrund des Lockdowns auch bei Ärzten und Krankenhäusern u.v.m., ist ein Festhalten an den Massnahmen unverantwortlich!

Der Appell wurde von WeAct ohne Anganbe von konkreten Angaben gesperrt. Eine Nachfrage blieb bisher unbeantwortet. Eine Alternative wird in Kürze aktiviert.

Anmerkungen

[1] https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/17/Art_02.html. Auf dieses Bulletin wird verwiesen im täglichen Situationsbericht vom 18.April 2020:          https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-04-18-de.pdf?__blob=publicationFile.

[2] Diese Zahlen ergeben sich aus den Lageberichten des RKI vom 15.04.2020! https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-04-15-de.pdf?__blob=publicationFile.

[3] Siehe Euromomo: https://www.euromomo.eu/outputs/zscore_country_total.html.

[4] Tagesschau online, 20. April 2020.